Großes Lob von den Teilnehmern aus 10 Donauländern für die „10th International Danube-Bridges Conference“ in Wien

Die, alle drei Jahre in einem der 10 Donauländer - Deutschland, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien, Ukraine und Österreich - stattfindende internationale Konferenz „Danube-Bridges Conference“, wurde vom 25.-27. September 2019 für Fachleute des Brückenbaus, in Österreich veranstaltet und von den ausländischen Gästen besonders gelobt!

Die Universitätsprofessoren Johann Kollegger und Josef Fink der TU Wien sahen durch die derzeitigen großen Aktivitäten Österreichs im Donaubrückenbau die Berechtigung darin, die Konferenz diesmal in Österreich auszutragen. Die Veranstaltungsorganisation wurde vom viel bewährten Veranstaltungsteam der öbv übernommen.

Die Donaubrücken-Community traf sich am Kongressvorabend zu einem Get-together in der öbv. Am ersten Konferenztag wurden internationale Gustostücke aus den 10 Donauländern im Kuppelsaal der TU-Wien präsentiert.  25 Fachvorträge aus den 10 Donauländern wurden vorgestellt. Besonders stolz zeigten sich die Österreicher mit ihren Präsentationen über die gleich drei neuen Donaubrücken bei Linz. 

Am zweiten Kongresstag konnten sich die Konferenzteilnehmer von der Schönheit und der großen technischen Herausforderung der neuen Bypass-Voestbrücken überzeugen. Gleichzeitig wurde auch den ersten Pfeilern und dem Montageplatz der neuen Donaubrücke ein Besuch abgestattet. Dabei großen Dank für die Unterstützung bei der Exkursion von ASFINAG Bau Management GmbH, STRABAG AG, PORR Bau GmbH, ARGE A7 Vöest-Brücke HBM Swietelsky-Granit, MCE GmbH, Tecton Consult Baumanagement ZT GmbH.

Ein Proceeding darüber gibt als Heft 77 im öbv-Shop unter bautechnik.pro/DE/Shop

Back to overview

Publikation suchen