Gründruck Richtlinie "Vermeiden, Erkennen und Bewerten von Rissen in Betonbauteilen"

Diese Richtlinie soll vor allem dem Problem „Risse“ das Dogma des großen Schadens am Betonbauwerk nehmen und den Planern/Ausführenden/Bauherren eine Hilfestellung bei der Ursachenforschung und Bewertung geben sowie Maßnahmen zum Vermeiden weiterer Risse auf der Baustelle aufzeigen.

Dementsprechend hält die Richtlinie fest, dass es „geplante“ und „ungeplante“ Risse gibt denn oft wird auf der Baustelle übersehen, dass bei Stahlbeton, für die Aufnahme von auftretenden Zugkräften, Risse zur Aktivierung der Stahlbewehrung notwendig sind („geplante Risse“). Diese Risse beeinträchtigen die Dauerhaftigkeit, in der Regel auch die Gebrauchstauglichkeit und das Erscheinungsbild nicht, solange die in der Norm festgelegten Rissbreiten, durch Anordnung einer rissebeschränkenden Bewehrung, nicht überschritten werden.

Die Empfehlungen zur Vermeidung von Rissen bei Planung, Betontechnik und Bauausführung ergänzen die öbv-Richtlinie „Qualitätssicherung für Beton von Ingenieurbauwerken“.

Back to overview

Publikation suchen