Die BAUTECHNIK 2019
als Download!

Bautechnik 2019

3 gute Gründe warum
wir mehr erreichen!

Gute Gründe

FFG - Dauerhaftigkeit Litzenzugglieder

Beschreibung:

Litzenzugglieder werden im Bauwesen zur Aufnahme von hohen Zugkräften eingesetzt. Als Beispiele können Schrägkabel, Spannglieder und Abspannungen genannt werden. Die Dauerschwingfestigkeit von Litzenzuggliedern wird durch Dauerschwingversuche experimentell nachgewiesen. Europäische und internationale Prüfvorschriften regeln die Durchführung der Versuche, die 2 Millionen Lastwechsel bei einer bestimmten Oberlast und einer bestimmten Schwingbreite festlegen. Die in den Prüfvorschriften vorgegebenen 2 Millionen Lastwechsel haben nichts mit der tatsächlichen Beanspruchung beispielsweise eines Schrägkabels (über 20 Millionen Lastwechsel, allerdings bei geringer Schwingbreite) in einer Brücke zu tun.  Diese Anforderungen in den Prüfvorschriften resultieren nur aus den hohen Kosten für die Durchführung der Dauerschwingversuche und dem großen zeitlichen Aufwand (z.B. ein Versuch an einem Schrägkabel dauert bei einer Prüffrequenz von einem Hertz 23 Tage).

An der TU Wien wurde eine neue Technologie zur Durchführung von Dauerschwingversuchen entwickelt und eine entsprechende Prüfeinrichtung gebaut. Die Dauerschwingprüfanlage der TU Wien ermöglicht die Durchführung der Versuche 20 bis 40 mal so schnell und mit weniger als einem Tausendstel des Energieeinsatzes von herkömmlichen Prüfanlagen. Mit der Dauerschwingprüfanlage der TU Wien ist die Durchführung von Versuchen zur Feststellung der Dauerschwingfestigkeit unter realitätsnahen Bedingungen (z.B. 20 Millionen Lastwechsel) zu vertretbaren Kosten möglich. sind.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, das Dauerschwingverhalten von Litzenzuggliedern unter praxisnahen Bedingungen experimentell zu ermitteln, um aufbauend auf den Versuchsergebnissen die Litzenzugglieder weiterzuentwickeln. Diese Weiterentwicklung kann sowohl eine Verbesserung des Dauerschwingverhaltens als auch eine wirtschaftlichere Dimensionierung der Komponenten umfassen.

Für die Infrastrukturbetreiber ergibt sich mit diesem Forschungsvorhaben die Möglichkeit einer zutreffenden Beurteilung von Bauwerken mit Litzenzuggliedern. Dadurch sind Einsparungen von Erhaltungskosten und von Kosten für Ersatzneubauten möglich. Für die beteiligten Hersteller von Litzenzuggliedern bietet das Forschungsvorhaben die Chance die eigenen Produkte in Bezug auf das Dauerschwingverhalten in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu verbessern. Die TU Wien könnte mit der Abwicklung dieses Forschungsvorhabens wertvolle Referenzen für zukünftige Prüfaufträge erwerben.

Berichte:



Zurück